Konzerthaus München

Unsere Architektur ist nicht explizit. Sie ist nicht gläsern, leicht, flüchtig oder ephemer. Sie ist real, haptisch und emotional. Gerade in der expliziten, handwerklichen, greifbaren, echten Spezifikation des Räumlichen sehen wir eine Möglichkeit zur Konstitution eines Konzerthauses als hoch spezialisiertem öffentlichem Raum, ebenso wie seines komplexen sozialen Umfelds im industriellen Münchner Osten. Unser Beitrag ist daher kein alles überstrahlender Leuchtturm, er ist ernst gemeint, ein Ort der Begegnung zwischen Hoch- und Subkultur. Ein magisches Gefäß, ein Haus gemeinsamer Musik. Ähnlich wie die Theater am Broadway ordnet sich das Gebäude in den Kontext der industriellen Umgebung ein und eröffnet im Inneren Raum für eine eigene, magische Welt der Musik und der Begegnung. 

mehr

Tragstruktur und Hallenarchitektur sind die zentralen Motive, die das Gebäude gliedern und den Raum rhythmisieren. Es ist die große Masse des Hauses, die zentrierend in die Umgebung eingreift. Glänzender Backstein und industrielles Glas als Elemente der Hallenarchitektur, überdeckt mit einem goldenen Dach. Eine leichte Irritation, eine Phasenverschiebung inmitten des Industrieareals, die erst auf den zweiten Blick auf das Innere verweist – so tritt das Gebäude langsam ins Bewusstsein der Besucher.

Im Inneren hebt die roh belassene Tragstruktur den großen Konzertsaal über die Dächer der umgebenden Bebauung. Die untere zentrale Säulenhalle ist Ort der Sammlung und der Orientierung. Von hier aus führt die Erschließung spiralförmig nach oben, weitet sich vor den kleinen Sälen, an Bars oder Treffpunkten, ermöglicht Blicke zu unterschiedlichen Seiten in die Umgebung, ist funktional und praktisch. Über den Dächern angekommen öffnet sich der Blick zurück in den Westen auf die Türme der Frauenkirche und den abendlichen Sonnenuntergang. Von hier aus eröffnet sich der große Saal, konzentriert und zugeschnitten auf den Moment der Musik.

ORT: München

WETTBEWERB: 2016/2017

AUSLOBER: Freistaat Bayern, vertreten durch 
Staatliches Bauamt München 1

MEILI, PETER ARCHITEKTEN:
Florian Hartmann, Andreas Müsseler, Oliver Noak, Lisa Yamaguchi

Borja Fernández Goni, Hanna Jensen, Arno Denk, Christoph Lenhart, 
Nora Walter, Sophia Terceros

mehr

BGF: ca. 47.415 m2

GRUNDSTÜCK: ca. 7.250 m2

GFZ: ca. 3,38

LANDSCHAFTSARCHITEKTEN:
Grabner Huber Lipp Landschaftsarchitekten, Freising 

Schwarzplan

Lageplan

Grundriss Erdgeschoss

Grundriss 6. Obergeschoss

Längsschnitt Großer Saal

Querschnitt

Ansicht Nordwest

Fassadenschnitt

Visualisierung Grosser Saal

Comic strip

Visualisierung

Entwurfsskizze

Entwurfsskizze Großer Saal

Skizze Tragstruktur

Modellfoto Nordwest

Foyer Großer Saal