Open-air museum Glentleiten

The exhibits of the Glentleiten open-air museum present themselves to the visitor in the landscape park as it were in passing. In an informal sequence, the farm buildings, relocated from different regions of Bavaria, invite visitors to stay and discover. The visit is like a relaxed Sunday stroll in a well-designed landscape park, relaxing but stimulating.

We have attempted to give this wonderful park an equally relaxed and generous entrance. A large folded roof stretches out to protect arriving visitors. The fluid space is divided into 3 closed areas that separate the most important functional parts, and the folded roof, which additionally covers the individual areas. Walking through the building, the visitor catches various glimpses of the building and the spectacular alpine panorama as well as the exhibitions park, which here lies at the visitor’s feet.

The pavilion structure that we chose continues the theme of the single-roofed area, but breaks away from the granularity of the historical exhibits in size and free spatial structure. The impression of the building is light, free, generous, naturally present and inviting. But a second glance reveals references to traditional building forms:
The full-width transverse entrance area leads from the road to the park and divides the building for the visitor into the two essential functions: the exhibition to the North and gastronomy to the South. The generously glazed space of the new entrance pavilion stretches out between the solid, stone plinth and the wooden supporting structure.

more

Diesem großartigen Park wollten wir ein ebenso entspanntes und großzügiges Entree hinzufügen. Ein großes gefaltetes Dach breitet sich schützend über den ankommenden Besucher. Der fließende Raum wird gegliedert durch 3 geschlossene Bereiche, die die wesentlichen funktionalen Teile selbstverständlich voneinander trennen, und das gefaltete Dach, das die einzelnen Bereiche zusätzlich fasst. Dem Besucher eröffnen sich beim Durchschreiten differenzierte Blickbezüge innerhalb des Gebäudes und Ausblicke auf das spektakuläre Alpenpanorama ebenso wie den Ausstellungs-Park, der dem Besucher von hier aus zu Füßen liegt.

Die gewählte Pavillon-Struktur führt das Thema des Eindachhofes fort, setzt sich aber in Größe und freiem Raumgefüge bewusst von der Körnung der ausgestellten historischen Höfe ab. Das Gebäude wirkt licht, offen, frei, großzügig, selbstverständlich präsent und einladend. Erst auf den zweiten Blick werden Bezüge zu tradierten Bauformen spürbar:
Der quer durchgesteckte Eingangsbereich führt von der Straße in den Park und gliedert das Gebäude für den Besucher in die zwei wesentlichen Funktionen Ausstellung im Norden und Gastronomie im Süden. Zwischen einem soliden, steinernen Sockel und dem hölzernen Tragwerk spannt sich so die großzügig verglaste Raumwelt des neuen Eingangspavillons auf.

location: Großweil

COMPETITION: 2013

SPONSOR: Regierungsbezirk Oberbayern

GROSS FLOOR SPACE: ca. 3,000 sq.m.

MEILI, PETER ARCHITEKTEN:
Florian Hartmann, Andreas Müsseler, Oliver Noak
mit Marcel Meili, Markus Peter

Jenny Lutz 

Figure-ground diagram

Site plan

Floor plan, ground floor

Floor plan, basement floor

Sections

Perspective

Model photo

Design sketch

Model photos